Kaninchen im Schulunterricht

 

Am 8. April besuchte der Rassekaninchenzuchtverein W147 Hörstmar die dortige Grundschule.

In der Turnhalle wurden zahlreiche Ausstellungskäfige und  Gehege aufgebaut. Es wurden zahlreiche, der in dem Verein gezüchteten Rassen präsentiert, um den Kindern einen Überblick über das große Spektrum an Rassekaninchen zu zeigen.

Mit der Unterstützung zahlreicher Züchter hielt der 1. Vorsitzende Reinhold Ellenberg ein Referat über die Rassekaninchenzucht. Anhand von sehr unterschiedlichen Rassen zeigte er auf die großen Unterschiede bei unseren Kaninchen.
Zuerst ging er auf die Größe ein  und zeigte den Kindern einen Deutschen Riesen mit einem Gewicht von ca. 10kg und ein Hermelinkaninchen, dass keine 1,5 auf die Waage brachte.

Als nächstes Beispiel für die Veränderung der Erbanlagen der Kaninchen zeigte er ein langhaariges Angorakaninchen und ein Rexkaninchen als Vertreter der Kurzhaarrasse.

 Als Präsentant für spalterbige Rassen wurde ein Kleinschecke schwarz-weiß vorgestellt. Es wurde erklärt, dass bei der Zucht dieser Rasse neben gescheckten Tieren mit unterschiedlichen Zeichnungsbild auch einfarbige Nachkommen zur erwarten sind. Zum Abschluss seines Berichtes ging er noch auf die Pflege der Kaninchen ein, zudem auch das Striegeln der Kaninchen und das Schneiden der Krallen gehört. Auch auf die Fütterung der Kaninchen wurde den Kindern einiges erzählt.

Nachdem dieser Teil des Berichts abgeschlossen war, übernahm der Kaninhop-Beauftragte Kai Sander die weitere Ausführungen. Er erzählte den Kindern über die Entstehungsgeschichte von Kaninhop und erklärte den Kindern ein wenig, was man beim Umgang mit Kaninchen beachten sollte. Danach wurde anhand von verschiedenen Kaninchen gezeigt, wie man mit Kaninhop beginnen kann und in welchen Schritten dann fortgeschritten wird.
Einige Kinder unterstützen die Vorführung, indem sie beim Aufbau der gefallenen Hindernisstangen halfen.
Nachdem die Vorführungen abgeschlossen war, konnten die Kinder kleine Kaninchen streicheln und/oder sich selber einmal unter Anleitung bei Kaninhop versuchen.  

Neben den 4 Schuljahren, war auch eine „Schulstunde“ mit den Kindern des benachbarten Kindergartens durchgeführt worden.

Zum Abschluss der Unterrichtsstunde bedankte sich Reinhold Ellenberg bei den Lehrern und Kindergärtnern mit einer Blume für ihren Besuch.  Die Lehrer, Erzieher und Schulleitung bedankten sich für die „Unterrichtseinheit“ und wünschten sich eine Wiederholung in einem Zweijahres-Rhythmus.
  Den Kindern gefiel der  Vortrag so gut, dass sie diesen auch noch ein zweites Mal mitmachen wollten und die Lehrer „einsammeln“ mussten. Die Kindergartenkinder bedankten sich bei den Kaninchen und ihren Züchtern mit einem Abschiedslied.