Hier geht es zu einem kleinen Filmbericht über das Zeltlager --->>>

Über Pfingsten 2008 haben wir am ZDRK-Zeltlager 2008 am Frauensee/Brandenburg teilgenommen
Gegen 20 Uhr verließen wir, mit den schon vorher zugestiegenen Jungzüchtern und Betreuern aus Siegen und Lüdenscheid, das Lipperland.

 

Der Reiseleiter war unser Landesjugendleiter Robert Scholl.
Gegen Mittelnacht ließ ein kapitaler Motorplatzer unsere Reise kurz vor Berlin jäh unterbrechen.

 

Es dauerte bis 5 Uhr, bis wir und der Bus geborgen waren und ein Ersatzbus aufgetrieben war.

nun konnten wir unsere Reise in den Sonnenaufgang fortsetzen.

Endlich kamen wir nach elfstündiger Fahrt am Frauensee an.

Viele Aktivitätsmöglichkeiten und herrlichster Sonnenschein liefen uns die Strapazen und der fehlende Schlaf der Nacht schnell vergessen.

Das Lager war in herrlicher Natur gelegen.
Vor den Bettenhäusern gab es reichlich Platz an Tischen und Bänken, wo man spielen und klönen konnte.
"Da geht´s später rein zum schwimmen".
Am Samstag und Sonntag gab es eine Präsentation zu Kanin-Hop
Man gab uns reichlich Tipps und Ratschläge, was man beachten sollte und wie man bei dem Training und Wettkampf vorgehen sollte.
Am Volleyball nahm eine Mannschaft aus Westfalen teil und scheiterte knapp in der Vorrunde
Am Fußballturnier nahm Westfalen mit zwei Mannschaften teil.

Leider scheiterten beide in der Vorrunden.

Allerdings konnte man die Mannschaft Westfalen II als moralischen Sieger betrachten.

Die Einsatzbereitschaft der teilweise erst 6-jährigen hörstmaraner Jungzüchter, begeisterte neben zahlreichen Zuschauern auch unseren ZDRK-Präsidenten Peter Mickamnn.

Teileweise waren Jungzüchter uns Betreuer auch in Hütten untergebracht, die um die Spielflächen gebaut waren.
Wo hörstmaraner Jungzüchter sind, muss auch Völkerball gespielt werden, da keine entsprechenden Spiele angeboten wurden, suchte man sich einen freien Platz und stellte selbst war auf die Beine.
Es dauert nicht Lange, bis man mit den Jungzüchtern aus Stade einen würdigen Gegner fand.
Im Bettehaus gab es auch noch die Möglichkeit Tischtennis zu spielen.
Oder noch mal vor dem Haus auszuruhen.
Am Sonntag zahle Robert Scholl jedem Jungzüchter auch noch ein Taschengeld vom LV Westfalen aus.
Das Essen war abwechslungsreich und kam gut bei den Teilnehmern an.
Am Sonntag nach dem Abendbrot, wurden die Teilnehmer der verschiedenen Wettkämpfe geehrt. Es gab Ehrenpreise, Urkunden und Medaillien.
Das Basketballteam aus Westfalen kam auf den dritten Platz
Und zwischendurch gab es auch immer wieder Zeit zum Baden.
Am Montag vor der Abreise, gab es noch einmal ein Freundschaftsspiel beim Völkerball gegen Stade.
Hier noch ein Gruppenfoto, mit den neu gewonnenen Zuchtfreunden.

Weitere Kontakte sind geplant.

Zwischendurch konnte man sich auch Go-Karts ausleihen.
Vor der Abfahrt trafen sich die Teilnehmer der Busfahrt noch einmal zu eine Gruppenfoto.
Manche waren auf der Rückfahrt so erschöpft, dass man ihnen auf dem Kopf rumtanzen konnte.

Die Rückfahrt verlief ohne Zwischenfälle.

Für Diskussionen um das Zeltlager empfehlen wir:

http://www.rkz-forum.com

zur Startseite des W147 Hörstmar